Kategorie Verkehr - 18. Juli 2016

100 Mio. Euro für besseren Handyempfang im Zug

Die drei großen Telekomunternehmen A1, Drei und T-Mobile, die ÖBB und das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) haben ein gemeinsames Paket zum Ausbau des mobilen Breitbandempfangs an Bahnstrecken beschlossen. Die Arbeiten starten noch heuer, im ersten Schritt werden die Kapazitäten entlang der S-Bahn rund um Wien und auf der Weststrecke zwischen Wien und Salzburg ausgebaut. ÖBB und bmvit stellen 70 Mio. Euro bereit, die Mobilfunkunternehmen investieren weitere 30 Mio. Euro.

„Mit dem neuen Handypaket für die Schiene machen wir das Breitband mobil. In Zukunft stehen allen Fahrgästen schnelle Internetverbindungen und guter Handyempfang zur Verfügung – egal ob sie während der Zugfahrt arbeiten, telefonieren, surfen oder WhatsApp, Facebook und Twitter nutzen wollen. Damit wird die Bahn in Österreich noch attraktiver“, sagt Infrastrukturminister Jörg Leichtfried.

 

Insgesamt 900 neue Mobilfunksender werden 1.500 Schienenkilometer mit Breitband-Internet und stabileren Telefonverbindungen versorgen. Neben der Wiener S-Bahn und der Weststrecke steht der Ausbau auf der Südstrecke und den S-Bahn-Netzen in der Steiermark, Kärnten, Innsbruck und Vorarlberg auf der Agenda. Etwa alle fünf Kilometer wird eine zusätzliche Sendestation mit LTE-Standard errichtet.