Kategorie Innovation & Technologie - 15. December 2016

Galileo geht an den Start

Heute startet Galileo mit dem Angebot seiner ersten Dienste – das heißt, das europäische Satellitennavigationssystem stellt erste Daten zur Verfügung. Und das sind ganz schön viele. Was das für Nutzerinnen und Nutzer bedeutet, wo wir alle von Galileo profitieren werden und welche Geräte mit Galileo-Daten arbeiten – Antworten auf all diese Fragen gibt dieses FAQ:

WAS?

Was ist Galileo?

Galileo – so heißt das Satellitennavigationssystem (GNSS – Global Satellite Navigation System) der Europäischen Union. Galileo liefert Funksignale für Ortung, Navigation und Zeitgebung. Im Gegensatz zum GPS der USA ist Galileo für die zivile Nutzung konzipiert und vollständig unter ziviler Kontrolle.

Was sind die ersten Galileo-Dienste?

Galileo ist noch nicht vollständig fertiggestellt, aber die ersten Dienste stehen schon jetzt zur Verfügung. Alle für den Massenmarkt bestimmten, mit einem Galileo-kompatiblen Chipsatz ausgestatteten Geräte wie Smartphones und Fahrzeug-Navigationssysteme können die Galileo-Signale für Ortung, Navigation und Zeitgebung nutzen.

Was sind die Vorteile der ersten Galileo-Dienste für die Endnutzerinnen und Endnutzer?

Die angebotenen Funktionen von Galileo können mit GPS zusammen verwendet werden. Durch die kombinierte Nutzung beider Systeme stehen mehr Satelliten zur Verfügung und die Ergebnisse werden präziser und verlässlicher. Insbesondere bei der Navigation in städtischen Gebieten, wo die Satellitensignale häufig von hohen Gebäuden gestört werden, wird die Navigation besser.

Galileo wird dazu beitragen, Leben zu retten: Durch den Such- und Rettungsdienst von Galileo wird die Ortung von Notrufsignalen schneller. Waren bisher bis zu drei Stunden notwendig, wird das in Zukunft in zehn Minuten möglich sein. Die Ortung wird aber nicht nur schneller, sondern auch genauer – so können Menschen auf See oder in den Bergen rascher gerettet werden.

Galileo ermöglicht auch eine genauere Zeitgebung. Davon profitieren Banken- und Finanztransaktionen sowie Verteilungsnetzwerke für Telekommunikation und Energie, die dadurch wirksamer arbeiten können.

Galileo Antenne am europäischen Weltraumflughafen Kourou in französisch Guyana. © ESA/Manuel Pedoussaut

Galileo wird bei voller Inbetriebnahme folgende Dienste bieten:
• einen offenen Dienst, welche allen Nutzerinnen und Nutzern frei zur Verfügung steht.
• einen öffentlich-regulierten Dienst, welcher speziell für die Nutzung durch Behörden vorgesehen ist.
• einen kommerziellen Dienst, der kostenpflichtige Mehrleistungen bietet.
• einen Search-and-Rescue sowie einen Safety-of-Life Dienst, die für Notfälle und für sicherheitskritische Anwendungen zum Einsatz kommen.

Welche?

Welche Geräte können bereites mit Galileo-Daten arbeiten?

Der Markt ist bereit für die Einführung von Galileo. Galileo-kompatible Chipsätze werden bereits von 17 Unternehmen produziert, die 95 % des weltweiten Angebots abdecken.

Hierzu gehören

  • führende Hersteller von Chipsätzen wie Broadcom, Mediatek, STM, Intel, Qualcomm und uBlox.
  • Qualcomm, der Marktführer für Smartphone-Chips wie Snapdragon, integriert Galileo bereits in seine Geräte. Das bedeutet, dass viele Smartphones bereits Galileo-kompatibel sind.
  • STM, ein führender europäischer Hersteller von Chipsätzen in der Automobilindustrie, kündigte Galileo-kompatible Chipsätze für Fahrzeug-Telematik- und Navigationssysteme an.

Eine ständig aktualisierte Liste von verfügbaren Galileo-kompatiblen Geräten und Chipsätzen finden Sie hier.

Darüber hinaus wird Galileo bis zum Jahr 2018 in allen neuen typgenehmigten und in Europa vertriebenen Fahrzeugen installiert sein.

Welche Leistung ist von Galileo zu erwarten?

Die Navigationssignale von Galileo sind hervorragend. Schon jetzt wird die Leistung der ersten Dienste in gewissen Bereichen mindestens so gut sein wie jene von GPS. Die erreichbare Genauigkeit hängt insbesondere von der Anzahl der Satelliten ab. Zusätzliche Satelliten werden die Leistung und die globale Verfügbarkeit des Systems noch verbessern. Weitere Einzelheiten zur Leistung (Präzision usw.) sowie Verfügbarkeit sind auf der Website des Europäischen Dienstezentrums unter folgender Adresse veröffentlicht: www.gsc-europa.eu.

Wann?

Wenn werden voraussichtlich alle Galileo-Dienste verfügbar sein?

Bis zu 30 Satelliten sollen die Erde ab 2020 in 23.000 Kilometer Höhe umkreisen und von einem weltumspannenden Netz von Bodenstationen beobachtet und kontrolliert werden.

Wann kann ich Galileo auf einem Mobiltelefon nutzen?

Bald, wenn nicht sogar schon jetzt. Führende Hersteller von Chipsätzen wie Qualcomm, Broadcom, Intel and Mediatek haben alle geeignete Produkte in ihren Portfolios. Die ersten Galileo-kompatiblen Smartphones sind seit Herbst 2016 auf dem Markt und viele andere werden folgen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden alle künftigen Smartphones und Satellitennavigationsgeräte in der Lage sein, Galileo sowie die anderen globalen Satellitennavigationssysteme zu nutzen.

Wann kann ich Galileo in meinem Auto nutzen?

Ab April 2018 werden alle neuen typgenehmigten, in Europa vertriebenen Fahrzeuge Galileo-Daten verarbeiten können. Darüber hinaus werden Galileo-kompatible Navigationsgeräte für Ihr Auto ab 2017 auf den Markt gebracht.

 

Wo?

Wo können Unternehmen Informationen anfordern?

Ansprechpartner für alle Fragen zur Entwicklung von Produkten und Dienste, die mit Galileo-Daten arbeiten, ist das Europäische GNSS-Dienstezentrum (GSC).

Wie?

Wie kann ich herausfinden, ob mein Telefon oder Navigationssystem Galileo-kompatibel ist?

Aktuell verfügbare Galileo-kompatible Chipsätze und Smartphones sind hier aufgelistet und werden laufend aktualisiert.

Wie viel muss ich für die ersten Galileo-Dienste bezahlen?

Galileo-Dienste (mit Ausnahme des kommerziellen Dienstes) sind und bleiben kostenfrei.

Wer?

Wer stellt die ersten Galileo-Dienste zur Verfügung?

Verantwortlich für das Galileo-Programm ist die Europäische Kommission. In ihrem Auftragt stellt die Agentur für das Europäische GNSS (GSA) die ersten Dienste zur Verfügung. Für die Errichtung des Satellitensystems ist die Europäische Weltraumorganisation (ESA) verantwortlich

An wen kann ich mich wenden, um weitere Informationen über die ersten Galileo-Dienste zu erhalten?

Das Europäische GNSS-Dienstezentrum (GSC) steht allen Galileo-Nutzerinnen und -Nutzern mit Unterstützung zur Verfügung. Der GSC-Helpdesk erreichen Sie unter folgender Adresse: gsc-europa.eu/helpdesk/contact-form.