Kategorie Innovation & Technologie - 29. October 2015

Neuer Gebäudekomplex bei Infineon in Villach eröffnet


APA/APA/dpa

„Pilotraum Industrie 4.0“ nennt sich der neue Gebäudeverbund, der bei Infineon in Villach am 29. Oktober feierlich eröffnet worden ist. Darin wurden unter anderem 1.700 Quadratmeter Reinraumfläche und 1.800 Quadratmeter Messtechnikflächen geschaffen. Von 2014 bis 2017 werden bei Infineon Villach rund 290 Mio. Euro investiert.

In dem sogenannten Pilotraum werden spezielle Anlagen aus der Halbleiterproduktion – die sogenannte Ionenimplantation – in einem definierten Bereich konzentriert und schrittweise optimiert. Durch den Einsatz von Sensorik in Kombination mit Kommunikations- und Datenverarbeitungssystemen können Entscheidungen in der Produktion künftig verstärkt selbststeuernd getroffen werden. Insgesamt wurde die Schaffung von 200 neuen Arbeitsplätzen in Forschung und Entwicklung bis 2017 geplant, 130 davon sind bereits jetzt besetzt.

Infrastrukturminister Alois Stöger (SPÖ) betonte, Österreich habe sich als einer der innovativsten Produktionsstandorte weltweit etabliert. Der Wandel zu Industrie 4.0 biete die Chance, den Wirtschaftsstandort mit innovativen Technologien noch wettbewerbsfähiger zu machen. Für Infineon-Vorstandschef Reinhard Ploss ist die Digitalisierung für Infineon ein „zentrales Thema“, man sehe ein großes Potenzial, daraus einen Vorsprung auf dem Markt zu generieren. Infineon Österreich-Chefin Sabine Herlitschka betonte, die Industrie 4.0 biete die Chance, industrielle Produktion in Europa zu halten. Dies werde in Villach gerade umgesetzt.