Kategorie Informationen & Tipps - 29. Januar 2019

Neues Vignettenjahr: Ab 1. Februar gelten nur mehr Zitronengelb oder die Digitale Vignette 2019

Ab 1. Februar wird das Vignettenjahr endgültig zitronengelb.

Eine Erinnerung zum neuen Vignettenjahr: Die ASFINAG empfiehlt, rechtzeitig die neue Vignette zu besorgen. „Wir erinnern nochmals alle, die noch keine neue Klebevignette oder Digitale Vignette haben. Rechtzeitig kaufen und kleben, um sich mögliche Unannehmlichkeiten zu sparen. Am 1. Februar ist es nämlich zu spät“, erklärt ASFINAG-Geschäftsführerin Ursula Zechner.

© ASFINAG

Für alle, die noch die Klebevignette bevorzugen, hat die ASFINAG nützliche Tipps: Die Vignette am besten links oben auf der Windschutzscheibe oder auf Höhe des Rückspiegels anbringen. Das erleichtert die Mautkontrollen wesentlich – Kundinnen und Kunden können ihre Fahrt somit problemlos und rasch fortsetzen.

Digitale Vignette knackt Schallmauer von 1,5 Millionen verkauften Stück

Im zweiten Dienstjahr hat die Digitale Vignette die Erwartungen mittlerweile übertroffen und vor kurzem die Marke von 1,5 Millionen verkauften Stück erreicht. Im ersten Jahr war bereits jede dritte Jahresvignette mit 1,3 Millionen verkauften Stück schon digital. Dieser Wert konnte jetzt schon übertroffen werden.

Die Digitale Vignette ist auf www.asfinag.at oder über die kostenlose App Unterwegs jederzeit erhältlich. Zu beachten ist jedoch die Konsumentenschutzfrist. Sofort gültig sind Digitale Vignetten, die an den sechs Mautstellen der ASFINAG sowie an den Verkaufsautomaten bei Kiefersfelden, im ASFINAG-Büro Innsbruck (alle Tirol), Hörbranz, Hohenems (Vorarlberg) und am Grenzübergang Suben (Oberösterreich) gekauft werden. Das gilt genauso für Digitale Vignetten, die bei Vertriebspartnern wie dem ÖAMTC, ARBÖ, Trafiken und einigen Tankstellen erworben werden.

Die Jahresvignette ist grundsätzlich für 14 Monate gültig – die Lebensdauer der Vignette in Kirschrot endet endgültig am 31. Jänner 2019. Wichtiger Tipp: die Vignette ist erst dann gültig, wenn sie auch von der Klebefolie vollständig gelöst auf der Windschutzscheibe klebt. Deswegen hier nochmals die nützlichsten Tipps zur Klebevignette:

ASFINAG-Tipps beim Aufkleben der neuen Vignette:

  1. Die gültige Vignette muss vollständig von der Trägerfolie abgelöst und gut sichtbar innen auf der Windschutzscheibe aufgeklebt werden (empfohlen wird links oben auf der Windschutzscheibe oder im Bereich des Rückspiegels). Die Vignette dabei nicht beschädigen und keinesfalls im Tönungsstreifen anbringen!
  2. Beim Aufkleben muss die Windschutzscheibe sauber, trocken und fettfrei sein.
  3. Die optimale Klebe-Temperatur liegt bei etwa +5 Grad Ist es kälter, sollte in der Garage geklebt oder das Aufkleben nach einer längeren Autofahrt vorgenommen werden, wenn die Scheibe durch die Autoheizung bereits aufgewärmt ist.
  4. Eine weitere Empfehlung: Auf der Windschutzscheibe sollten maximal zwei österreichische Vignetten gleichzeitig aufgeklebt sein, damit eine Mautkontrolle schneller abgewickelt werden kann – dies ist auch im Sinne der Kunden.
  5. Tipp für Motorradfahrer: Bei Motorrädern ist die Vignette auf einen sauberen, nicht leicht auswechselbaren Teil (z.B. Gabelholm oder Metallträger am Vorderrad) aufzukleben. Das Aufkleben an transportablen Teilen des Motorrades (z.B. Koffer oder Seitentaschen) oder gar auf dem Motorradhelm ist nicht zulässig.

Die Klebe-Variante wird seit Ende November verkauft. Der Preis der Jahresvignette beträgt heuer 89,20 Euro für Pkw und 35,50 Euro für Motorräder. Sie gilt von Dezember 2018 bis inklusive Jänner 2020.

 

INFObox: Die ASFINAG plant, finanziert, baut, erhält, betreibt und bemautet im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) das gesamte hochrangige Straßennetz in Österreich. Das sind rund 2.200 Kilometer Autobahnen und Schnellstraßen. Im Aufgabengebiet der ASFINAG spielt auch die Tunnelsicherheit eine besonders wichtige Rolle.