Kategorie Verkehr - 24. Oktober 2018

Bilanz: 100 Tage temporäre Pannenstreifen-Freigabe auf der A4

Seit Juli steht der Pannenstreifen auf der A4 Ost Autobahn Autofahrerinnen und Autofahrern bei dichtem Verkehr als zusätzliche Fahrspur zur Verfügung.

Nach 100 Tagen Pilotprojekt Pannenstreifen-Freigabe in Österreich zeigt zieht die ASFINAG eine vorläufige Bilanz: 38 Mal sorgte die dritte Fahrspur bisher für flüssigeren Verkehr auf der  A4 Ost-Autobahn zwischen der Simmeringer Haide und dem Knoten Schwechat.

Im Schnitt blieb der Pannenstreifen auf den vier Kilometern pro Freigabe knapp eine Stunde (50 Minuten) für den Verkehr geöffnet. Die Durchschnittsgeschwindigkeit der Pkw war im Schnitt um vier Stundenkilometer höher als bei gleicher Verkehrsmenge früher auf zwei Spuren. Unfälle und Verkehrsbehinderungen blieben aus, und auch die neue Technik und Sensorik funktionierten einwandfrei.

© ASFINAG

Freigaben ohne Schwierigkeiten

„Wir erreichen mit unserem innovativen Pilotversuch einer temporären zusätzlichen Fahrspur ein Drittel mehr Kapazität und somit positive Effekte auf den Verkehrsfluss. Die ersten Ergebnisse bestätigen uns, dass das neue System eine richtige Antwort auf Verkehrsüberlastung in Ballungsräumen zu den Stoßzeiten ist“, sagte Verkehrsminister Norbert Hofer zur Pannenstreifen-Freigabe.

„Viele positive Rückmeldungen von Lenkerinnen und Lenkern bestätigen: Diese rasch umgesetzte Innovation für weniger Stau hat sich bislang bestens bewährt und wird gut angenommen“, sagt ASFINAG Vorstandsdirektorin Karin Zipperer, „wir wollen daher in der nächsten Zeit auch an anderen Standorten eine temporäre Freigabe des Pannenstreifens bei Verkehrsüberlastung umsetzen.“

Durchschnittlich war der Pannenstreifen auf der A4 seit Mitte Juli pro Öffnung knapp eine Stunde (50 Minuten) frei befahrbar. Wobei die Zeitspannen jedoch stark schwanken: Die Hälfte der Freigaben dauerten nämlich nicht länger als 30 Minuten.

Längere Öffnungszeiten bewegen sich zwischen einer und knapp drei Stunden. Während es bei keiner der 38 Pannenstreifen-Freigaben Unfälle oder technische Probleme gab, konnte die ASFINAG in einigen Fällen aufgrund von Autos oder Hindernissen am Pannenstreifen diesen nicht freigeben, obwohl es die Rechensysteme vorschlugen.

Auch wegen Lenkerinnen und Lenkern, die die neuen Pannenbuchten verbotenerweise für kurze Halts nützten, musste die Freigabe ein paarmal unterbrochen werden. Die ASFINAG appelliert daher, die Pannenbuchten nur in wirklichen Notfällen anzufahren!

Ausweitung geplant

Die ASFINAG plant weitere Projekte zur temporären Freigabe von Pannenstreifen: Auf beiden Richtungsfahrbahnen der A1 West Autobahn bei Salzburg (Wallersee bis Salzburg Nord) und der  A 12 Inntal Autobahn bei Innsbruck (Innsbruck West bis Zirl Ost).

INFObox: Die ASFINAG plant, finanziert, baut, erhält, betreibt und bemautet im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) das gesamte hochrangige Straßennetz in Österreich. Das sind rund 2.200 Kilometer Autobahnen und Schnellstraßen. Im Aufgabengebiet der ASFINAG spielt auch die Tunnelsicherheit eine besonders wichtige Rolle.